Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

Handlungsempfehlungen

 

Die im Entwicklungskonzept vorgeschlagenen Massnahmen leisten einen wesentlichen Beitrag zu einem attraktiven und sicheren Rheintal. Erholungswert und Standortattraktivität werden erhöht und die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Region gesteigert, was sich auch auf die wirtschaftliche Entwicklung positiv auswirkt. Einerseits wird ein auf das hohe Schadenpotenzial abgestimmter Hochwasserschutz gewährleistet. Die Schäden bei extremen Hochwasserereignissen werden minimiert. Gleichzeitig werden die Grund-wasserverhältnisse und damit die Trinkwasserversorgung verbessert und langfristig gesichert. Zudem entsteht ein funktionsfähiger, vernetzter Lebensraum Alpenrhein-Bodensee-Zuflüsse, der die Grundlage für die nachhaltige Erhaltung der gewässer-typischen Tier- und Pflanzenarten des Alpenrheins sicherstellt. Dies eröffnet nicht zuletzt weitreichende Möglichkeiten für die Naherholung und eine angepasste wirtschaftliche Nutzung.

Die vorgeschlagenen Massnahmen sind aus heutiger Sicht nachhaltig. Sie lassen auch entsprechende Freiräume für zukünftige Optimierungen und detaillierte Interessensabwägungen offen, die im Zuge der Umsetzung vorzunehmen sind.

 

Die nächsten Schritte bei der Umsetzung

des Entwicklungskonzeptes Alpenrhein sind:

 

  • Raumplanerische Sicherung des Gewässerraums Alpenrheins
  • Ausarbeitung des Notentlastungskonzeptes
  • Planung und Umsetzung der Kapazitätserhöhung in der internationalen Strecke (Pilotstrecke) und von Sohlen-Stabilisierungsmassnahmen zwischen Landquart und Bad Ragaz in Abstimmung mit dem Geschiebemanagement
  • Weitere Konkretisierung von Lösungen zur Schwallproblematik
  • Systematisches Vernetzen und Revitalisieren der Zuflüsse (verschiedene Planungen sind in Arbeit, z. B. Spiersbach, Landquart)
  • Planung und Ausführung notwendiger Unterhaltsarbeiten, damit sie der Strategie des Entwicklungskonzeptes entsprechen (z.B. Aufweitung Felsberg)
  • Erarbeitung eines Monitoringkonzeptes

Bei der weiteren Projektierung der vorgeschlagenen Massnahmen ist eine vertiefte Interessensabwägung notwendig. Die strategischen Ziele des Entwicklungskonzeptes sind dabei zu berücksichtigen. Die Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen soll nach definierten Prioritäten und schrittweise erfolgen. Zudem können, wie das folgende Beispiel zeigt, auch relativ grosse Massnahmen im Rahmen von notwendigen und üblichen Sanierungs- und Unterhaltsarbeiten realisiert werden.

 

Beispiel einer Umsetzung der Strategie

des Entwicklungskonzeptes

 

Für die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes sind nicht immer Grossprojekte erforderlich. Die Strategie des Entwicklungskonzeptes kann auch im Rahmen von notwendigen, anstehenden Sanierungen umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist die Aufweitung Chur/Felsberg.

Der Uferschutz musste auf diesem Alpenrheinabschnitt erneuert werden. Diese Gelegenheit wurde genutzt, das Flussbett zu verbreitern, um dem Eintiefungstrend entgegenzuwirken. Das Aushubmaterial, welches bei der Erstellung des neuen Uferschutzes anfiel, konnte die Bauwirtschaft verwenden. Dadurch war die Sanierung kostengünstig. Die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes ist eine Generationenaufgabe. Wenn es jetzt und auf Dauer gelingt, mit dem Gewässerraum den dazu notwendigen Handlungsspielraum zu sichern, ist auch die mittel- und langfristige Realisierung möglich.

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 10.11.2016

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke