Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

Die Exkursionsleiter/Innen in Erfahrungsaustausch

suchen Stichworte 

Protokoll Workshop Exkursionsleiter/Innen 02.02.04 in Arbogast

Frau Gerda Leipold-Schneider begrüßte um 14.00 Uhr herzlich die 13 Teilnehmer und eröffnete den Nachmittag mit einer Traumreise in die „Rheinauen“ zur Einstimmung auf den Workshop.
Mit ruhigen Worten und sanften Klängen konnten wir somit den Alltag ein wenig hinter uns lassen und uns ganz auf das „Hier und Jetzt“ einstellen. Bei einer Spielrunde wurde kurz über die Erfahrungen mit den Exkursionen vom letzten Jahr gesprochen.

Nach der Verabschiedung von Monika Stelzl von der Firma Gögl stellte sich Sabine Hietz vom Museum Rhein-Schauen als neue Koordinatorin für die Rheinexkursionen vor.
Zeitpunkt für den Start der Exkursionen wurde der April gewählt bzw. je nach Witterung finden diese früher oder später statt.
Grundsätzlich ändert sich am Anmeldeablauf nichts. Es wird jedoch gebeten, vermehrt die Lehrer auf die Schüler-Aktion und der Möglichkeit eines Beitrages der Schule auf der Homepage aufmerksam zu machen. www.alpenhrein.net

Anschließend daran berichtete Gerda Leipold-Schneider über die Öffentlichkeitsarbeit und die Zukunft des Exkursionsprogramms. Speziell das Inserat in „Schule heute“ wurde erwähnt und sie bat die Exkursionsleiter um Zusendung diverser Presseberichte bzw. Meldungen, die in Schülerzeitungen usw. erscheinen.

Bezüglich Öffentlichkeitsarbeit wurde über ein gemeinsames Auftreten diskutiert. Das IRKA Logo ist sehr ansprechend und könnte mit einer Mütze, T-Shirt oder Button gut präsentiert werden.

Nach einer wohlverdienten Kaffeepause ging es dann so richtig an die Arbeit. Es wurden 3 Gruppen eingeteilt, die von Gerda Leipold-Schneider, Silvio Hoch und Kathrin Pfister betreut wurden. In diesen Gruppen präsentierten die jeweiligen Leiter ihr Exkursionsmaterial und es fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Alle Teilnehmer konnten sich in allen drei Gruppen über Neues informieren.

Gleichzeitig wurden einige Fotos gemacht und beim PC das Handling bezüglich Texte und Bilder für die Homepage geübt. Leider war das Modem in Arbogast etwas langsam, sodass der Beitrag auf der Internetseite „schüler-action“ eher bescheiden ausfiel.
Bei einem Feedback wurden noch einige offene Fragen diskutiert. Der Nachmittag in Arbogast wurde von den Exkursionsleiter als sehr positiv und aufschlussreich gewertet.

Beim gemeinsamen Abendessen wurden dann weitere Kontakte geknüpft, bevor um 20.00 Uhr der Vortrag von Dr. Benno Zarn über das „Entwicklungskonzept Alpenrhein“ stattfand. Hr. Dr. Benno Zarn begeisterte alle Zuhörer mit einem sehr interessanten Vortrag. Selbst für Rheinkenner gab es Neues zu erfahren und er erwies sich als kompetenter Fachmann für Fragen in Bezug auf unseren allgegenwärtigen „Alpenrhein & Co“ .

Ende des Workshops ca. 21.30 Uhr
Frau Gerda Leipold-Schneider begrüßte um 14.00 Uhr herzlich die 13 Teilnehmer und eröffnete den Nachmittag mit einer Traumreise in die „Rheinauen“ zur Einstimmung auf den Workshop.
Mit ruhigen Worten und sanften Klängen konnten wir somit den Alltag ein wenig hinter uns lassen und uns ganz auf das „Hier und Jetzt“ einstellen. Bei einer Spielrunde wurde kurz über die Erfahrungen mit den Exkursionen vom letzten Jahr gesprochen.

Nach der Verabschiedung von Monika Stelzl von der Firma Gögl stellte sich Sabine Hietz vom Museum Rhein-Schauen als neue Koordinatorin für die Rheinexkursionen vor.
Zeitpunkt für den Start der Exkursionen wurde der April gewählt bzw. je nach Witterung finden diese früher oder später statt.
Grundsätzlich ändert sich am Anmeldeablauf nichts. Es wird jedoch gebeten, vermehrt die Lehrer auf die Schüler-Aktion und der Möglichkeit eines Beitrages der Schule auf der Homepage aufmerksam zu machen. www.alpenhrein.net

Anschließend daran berichtete Gerda Leipold-Schneider über die Öffentlichkeitsarbeit und die Zukunft des Exkursionsprogramms. Speziell das Inserat in „Schule heute“ wurde erwähnt und sie bat die Exkursionsleiter um Zusendung diverser Presseberichte bzw. Meldungen, die in Schülerzeitungen usw. erscheinen.

Bezüglich Öffentlichkeitsarbeit wurde über ein gemeinsames Auftreten diskutiert. Das IRKA Logo ist sehr ansprechend und könnte mit einer Mütze, T-Shirt oder Button gut präsentiert werden.

Nach einer wohlverdienten Kaffeepause ging es dann so richtig an die Arbeit. Es wurden 3 Gruppen eingeteilt, die von Gerda Leipold-Schneider, Silvio Hoch und Kathrin Pfister betreut wurden. In diesen Gruppen präsentierten die jeweiligen Leiter ihr Exkursionsmaterial und es fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Alle Teilnehmer konnten sich in allen drei Gruppen über Neues informieren.

Gleichzeitig wurden einige Fotos gemacht und beim PC das Handling bezüglich Texte und Bilder für die Homepage geübt. Leider war das Modem in Arbogast etwas langsam, sodass der Beitrag auf der Internetseite „schüler-action“ eher bescheiden ausfiel.
Bei einem Feedback wurden noch einige offene Fragen diskutiert. Der Nachmittag in Arbogast wurde von den Exkursionsleiter als sehr positiv und aufschlussreich gewertet.

Beim gemeinsamen Abendessen wurden dann weitere Kontakte geknüpft, bevor um 20.00 Uhr der Vortrag von Dr. Benno Zarn über das „Entwicklungskonzept Alpenrhein“ stattfand. Hr. Dr. Benno Zarn begeisterte alle Zuhörer mit einem sehr interessanten Vortrag. Selbst für Rheinkenner gab es Neues zu erfahren und er erwies sich als kompetenter Fachmann für Fragen in Bezug auf unseren allgegenwärtigen „Alpenrhein & Co“ .

Ende des Workshops ca. 21.30 Uhr

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke