Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

 

suchen Stichworte 

Exkursionsbericht der VS Dornbirn Mittelfeld

Ausflug zum Alpenrhein  

 

Die 4a Klasse mit ihrer Lehrerin Claudia Machnik der Dornbirner Volksschule Mittelfeld fuhr am Dienstagmorgen, den 15.6.2010, mit dem Bus nach Hard. In einem kleinen Wasserkanal entdeckten wir eine Schwanenfamilie mit sechs süßen Jungen. Wir spazierten bis zum Damm und überquerten auf der letzten Brücke vor dem Bodensee die begradigte Dornbirnerache. Dann marschierten wir zu den Schleienlöchern. Dort erzählte uns Gerald Grahammer, ein Experte des Alpenrheins, viel über Flüsse und Fische. Er erklärte uns den Unterschied zwischen artenreichen natürlichen Flusslandschaften mit Seitenarmen, Auwäldern, Kiesinseln und Totholz und fischarmen, begradigten Flüssen. Auf dem Dammweg und über kleine Brücken  wanderten wir weiter, vorbei an den Brutplätzen vieler Vogel- und Entenarten. Sogar einen Haubentaucher konnten wir beim Tauchen beobachten. Gerald erzählte uns, dass das Haubentauchermännchen seinem Weibchen als Brautgeschenk ein Stück Holz für den Nestbau bringt. Wir erreichten ein Kieswerk mit gewaltigen Steinbergen direkt am Bodenseeufer. Dort machten wir interessante Experimente, zum Beispiel bemalten wir flache Steine, bastelten Monster aus Schwemmholz und versuchten, Kleinstlebewesen zu fischen. Verona, ein Mädchen aus unserer Klasse baute ein Riesenfloß aus Holz und transportierte es bis nach Hause. Auf dem Rückweg fand die Lehrerin eine Schwanenfeder. Bei einem Spielplatz in Hard machten wir noch eine kurze Rast und fuhren danach wieder mit dem Bus zurück nach Dornbirn.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir haben sehr viel gelernt.

Ausflug zum Alpenrhein  

 

Die 4a Klasse mit ihrer Lehrerin Claudia Machnik der Dornbirner Volksschule Mittelfeld fuhr am Dienstagmorgen, den 15.6.2010, mit dem Bus nach Hard. In einem kleinen Wasserkanal entdeckten wir eine Schwanenfamilie mit sechs süßen Jungen. Wir spazierten bis zum Damm und überquerten auf der letzten Brücke vor dem Bodensee die begradigte Dornbirnerache. Dann marschierten wir zu den Schleienlöchern. Dort erzählte uns Gerald Grahammer, ein Experte des Alpenrheins, viel über Flüsse und Fische. Er erklärte uns den Unterschied zwischen artenreichen natürlichen Flusslandschaften mit Seitenarmen, Auwäldern, Kiesinseln und Totholz und fischarmen, begradigten Flüssen. Auf dem Dammweg und über kleine Brücken  wanderten wir weiter, vorbei an den Brutplätzen vieler Vogel- und Entenarten. Sogar einen Haubentaucher konnten wir beim Tauchen beobachten. Gerald erzählte uns, dass das Haubentauchermännchen seinem Weibchen als Brautgeschenk ein Stück Holz für den Nestbau bringt. Wir erreichten ein Kieswerk mit gewaltigen Steinbergen direkt am Bodenseeufer. Dort machten wir interessante Experimente, zum Beispiel bemalten wir flache Steine, bastelten Monster aus Schwemmholz und versuchten, Kleinstlebewesen zu fischen. Verona, ein Mädchen aus unserer Klasse baute ein Riesenfloß aus Holz und transportierte es bis nach Hause. Auf dem Rückweg fand die Lehrerin eine Schwanenfeder. Bei einem Spielplatz in Hard machten wir noch eine kurze Rast und fuhren danach wieder mit dem Bus zurück nach Dornbirn.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir haben sehr viel gelernt.

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke