Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

 

suchen Stichworte 

Rhein-Flussfest am 23. September 2009 in Ruggell FL Berichte von Schülern der PS Diepoldsau-Schmitter

Rheinfluss-Fest in Ruggell

 

Um 7 Uhr morgens fuhren wir los nach Ruggell. Es gab vier Posten: Bei einem mussten wir Wassertierchen mit einem Sieb fangen. Beim 2. Posten durften wir Bötchen aus Baumrinde basteln. Danach kam der 3. Posten. Dort haben wir etwas über die Geschichte des Rheins erfahren. Wir suchten natürliche Gegenstände für den 4. Posten und erstellten damit schöne Kunstwerke. Am Mittag fuhren wir ein Stück zurück, um am Waldrand zu essen. Es gab Wienerli mit Brot. Nach dem Essen zeigte  Herr Hoch uns eine Fledermaus und erklärte etwas über sie . Nach der Veranstaltung machten wir uns auf den 22 km langen Weg zurück nach Diepoldsau.                                                 

Ali, Carlo, Alisha, Sabrina

 

Um 7 Uhr war die Besammlung beim Schulhaus. Dann fuhren wir mit dem Fahrrad nach Ruggell. Zuerst mussten wir aus Baumrinde und Naturmaterialien  Schiffchen basteln. Danach gingen wir ans Ufer und legten die Schiffchen aufs Wasser.  Der Sinn war, welches Schiff am weitesten schwimmen konnte. Kurz darauf gingen wir zu einer Frau, die uns das Gewässer erklärte und die Tiere darin. Sie erklärte uns  eine Technik, wie man mit einem Sieb und einem Pinsel die Tierchen herausschöpfen kann. Darauf spazierten wir zu einer Frau, die uns die Aufgabe gegeben hatte ,aus natürlichen Materialien ein Kunstwerk zu gestalten. Später hat man uns die Geschichte vom Rhein erzählt. Wir fuhren zu einem Rastplatz und genossen das Essen. Danach fütterte ein Mann eine Fledermaus mit Mehlwürmern. Der Tag war schön, interessant und sehr lehrreich und wir fuhren nach Hause. Marvin, Flavio, Silas, Mike

 

Am Mittwoch, den 23. September 2009 fuhren wir mit dem Fahrrad nach Ruggell. Dort angekommen wurden wir in Gruppen eingeteilt. Es waren noch 3 andere Klassen anwesend. Uns wurden viele Aufgaben verteilt: Kleintiere oder Larven einzufangen, um sie zuzuordnen. Aus Blumen, Ästen und Steinen bauten wir viele schöne Naturkunstwerke wie Steinpalmen, Peace-Zeichen und Blumenbögen. Wir bauten auch Schiffe aus Holzrinde und Pflanzen. Später erfuhren wir die Geschichte des Rheins. Das Abenteuer ging auf Holzstämmen weiter. Dann fuhren wir mit dem Velo zu einem Rastplatz, um zu Mittag zu essen. Es gab Wienerli mit Brot. Nach dem Essen zeigte Herr Hoch uns eine seltene Fledermaus, die er in seinem Garten gefunden hatte. Am Schluss fuhren wir mit dem Velo nach Hause.                     

                                             „Es war eine schöne Erfahrung!“  

Mélanie, Adelina, Norice, Elias

 

Wir fuhren mit dem Velo von Diepoldsau nach Ruggell. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt. Es gab vier  verschiedene Posten:

Kleintiere aus dem Fluss fischen,                                                                           

aus Naturmaterialien ein Bild oder Kunstwerk legen,

aus Baumrinde Schiffchen basteln und

ein Mann erzählte uns Interessantes  über den neuen Rhein.

Wir fuhrenmit dem Velo an einen anderen Ort, um dort zu Mittag zu essen. Herr Hoch fütterte eine Fledermaus mit Mehlwürmern. Nach  dem Mittagessen fuhren wir zurück nach  Diepoldsau.

Elin, Corinne, Kastriot, Sandro

 

Nach einer Velotour nach Ruggell kamen auch die anderen Klassen in Ruggell an. Man erklärte und zeigte uns Bilder von Kleintieren, die wir wahrscheinlich fangen würden. Danach suchten wir Kleintiere unter Steinen und im Wasser. Die gefundenen Tiere sortierten wir in verschiedene Behälter. Wir konstruierten schöne Kunstwerke aller Art mit Material aus Natur. In der Pause gab es feine Äpfel. Herr Hoch zeigte uns eine Fledermaus, die er in seinem Garten gefunden hatte. Nachher ging es mit dem Posten Schifflibau weiter. Jeder baute sein Schiffchen aus Holzrinde, Blättern, Ästen usw. Wir sahen noch einen Biberdamm.  Ein Exkursionsleiter berichtete anschliessend über die Geschichte des Rheines. Für das Mittagessen, es gab Wienerli und Brot, fuhren wir zu einem Rastplatz. Nach der Mittagspause machten wir uns auf den Heimweg.    

Jannik, Samuel, Julian, Sebastian

Rheinfluss-Fest in Ruggell

 

Um 7 Uhr morgens fuhren wir los nach Ruggell. Es gab vier Posten: Bei einem mussten wir Wassertierchen mit einem Sieb fangen. Beim 2. Posten durften wir Bötchen aus Baumrinde basteln. Danach kam der 3. Posten. Dort haben wir etwas über die Geschichte des Rheins erfahren. Wir suchten natürliche Gegenstände für den 4. Posten und erstellten damit schöne Kunstwerke. Am Mittag fuhren wir ein Stück zurück, um am Waldrand zu essen. Es gab Wienerli mit Brot. Nach dem Essen zeigte  Herr Hoch uns eine Fledermaus und erklärte etwas über sie . Nach der Veranstaltung machten wir uns auf den 22 km langen Weg zurück nach Diepoldsau.                                                 

Ali, Carlo, Alisha, Sabrina

 

Um 7 Uhr war die Besammlung beim Schulhaus. Dann fuhren wir mit dem Fahrrad nach Ruggell. Zuerst mussten wir aus Baumrinde und Naturmaterialien  Schiffchen basteln. Danach gingen wir ans Ufer und legten die Schiffchen aufs Wasser.  Der Sinn war, welches Schiff am weitesten schwimmen konnte. Kurz darauf gingen wir zu einer Frau, die uns das Gewässer erklärte und die Tiere darin. Sie erklärte uns  eine Technik, wie man mit einem Sieb und einem Pinsel die Tierchen herausschöpfen kann. Darauf spazierten wir zu einer Frau, die uns die Aufgabe gegeben hatte ,aus natürlichen Materialien ein Kunstwerk zu gestalten. Später hat man uns die Geschichte vom Rhein erzählt. Wir fuhren zu einem Rastplatz und genossen das Essen. Danach fütterte ein Mann eine Fledermaus mit Mehlwürmern. Der Tag war schön, interessant und sehr lehrreich und wir fuhren nach Hause. Marvin, Flavio, Silas, Mike

 

Am Mittwoch, den 23. September 2009 fuhren wir mit dem Fahrrad nach Ruggell. Dort angekommen wurden wir in Gruppen eingeteilt. Es waren noch 3 andere Klassen anwesend. Uns wurden viele Aufgaben verteilt: Kleintiere oder Larven einzufangen, um sie zuzuordnen. Aus Blumen, Ästen und Steinen bauten wir viele schöne Naturkunstwerke wie Steinpalmen, Peace-Zeichen und Blumenbögen. Wir bauten auch Schiffe aus Holzrinde und Pflanzen. Später erfuhren wir die Geschichte des Rheins. Das Abenteuer ging auf Holzstämmen weiter. Dann fuhren wir mit dem Velo zu einem Rastplatz, um zu Mittag zu essen. Es gab Wienerli mit Brot. Nach dem Essen zeigte Herr Hoch uns eine seltene Fledermaus, die er in seinem Garten gefunden hatte. Am Schluss fuhren wir mit dem Velo nach Hause.                     

                                             „Es war eine schöne Erfahrung!“  

Mélanie, Adelina, Norice, Elias

 

Wir fuhren mit dem Velo von Diepoldsau nach Ruggell. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt. Es gab vier  verschiedene Posten:

Kleintiere aus dem Fluss fischen,                                                                           

aus Naturmaterialien ein Bild oder Kunstwerk legen,

aus Baumrinde Schiffchen basteln und

ein Mann erzählte uns Interessantes  über den neuen Rhein.

Wir fuhrenmit dem Velo an einen anderen Ort, um dort zu Mittag zu essen. Herr Hoch fütterte eine Fledermaus mit Mehlwürmern. Nach  dem Mittagessen fuhren wir zurück nach  Diepoldsau.

Elin, Corinne, Kastriot, Sandro

 

Nach einer Velotour nach Ruggell kamen auch die anderen Klassen in Ruggell an. Man erklärte und zeigte uns Bilder von Kleintieren, die wir wahrscheinlich fangen würden. Danach suchten wir Kleintiere unter Steinen und im Wasser. Die gefundenen Tiere sortierten wir in verschiedene Behälter. Wir konstruierten schöne Kunstwerke aller Art mit Material aus Natur. In der Pause gab es feine Äpfel. Herr Hoch zeigte uns eine Fledermaus, die er in seinem Garten gefunden hatte. Nachher ging es mit dem Posten Schifflibau weiter. Jeder baute sein Schiffchen aus Holzrinde, Blättern, Ästen usw. Wir sahen noch einen Biberdamm.  Ein Exkursionsleiter berichtete anschliessend über die Geschichte des Rheines. Für das Mittagessen, es gab Wienerli und Brot, fuhren wir zu einem Rastplatz. Nach der Mittagspause machten wir uns auf den Heimweg.    

Jannik, Samuel, Julian, Sebastian

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 10.11.2016

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 10.11.2016

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke