Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

4. IRKA-Rhein-Flussfest 2012

suchen Stichworte 

Rhein-Flussfest am Donnerstag, 20. September 2012 am Liechtensteiner Binnenkanal in Ruggell

BERICHT 1

 

Hinfahrt: Um 08:00 Uhr fuhren wir mit dem Velo von Diepoldsau  nach  Ruggell. Es war eine lange Reise, bis wir 1 Stunde später am Ziel ankamen.

Gruppeneinteilung: Jede Klasse teilte man in 3 Gruppen ein. Diese wurden mit  Gruppen von anderen Klassen zusammengemischt und zu den verschiedenen Posten geleitet.

1. Posten: Ein Mann erzählte über die Entwicklung des Rheins.

2. Posten: Wir mussten eigene Boote bauen. Nachher liessen wir unsere Kunstwerke auf dem Wasser schwimmen. 3. Posten: Beim 3.Posten mussten wir kleine Lebewesen einfangen, z.B. Libellenlarven, Larven der Eintagsfliege, Köcherfliegen etc. Nachher mussten wir unseren Fang den anderen zeigen.

Mittagessen: Nach den Posten gingen wir zusammen Mittagessen. Zum Zmittag gab es gegrillte Wienerli mit Brot und Ketchup.

Austoben + Austausch: Nach dem Mittag durften wir uns austoben und austauschen mit den anderen Kindern. Abschied: Nach dem Austoben mussten wir Abschied nehmen. Nun stand uns die Veloreise wieder bevor.

Rückfahrt: Dann mussten wir von Ruggell wieder 1 Stunde zurück nach Diepoldsau fahren.  

 

Gian-Luca, Leon und Arbin

 

BERICHT 2

Hinfahrt: Um 8.00 Uhr trafen wir uns zusammen mit der 6b vor dem Schulhaus Kirchenfeld mit dem Velo. Mit  wenigen Komplikationen kamen wir nach 18 Kilometer endlich beim Ruggeller Binnenkanal an.

Empfang: Nachdem wir in Empfang genommen wurden und die andern Klassen kennen gelernt hatten, teilten wir uns in drei Gruppen auf.

Posten 1:  Beim Posten 1 erzählte uns ein netter Mann über die Tiere ( Fische) , die Natur ( Pflanzen) und über den Rhein in Ruggell.

Posten 2: Danach kam das Bötchen bauen. Dort kreierten wir unsere eigenen Boote aus Baumrinde, Pflanzen usw.  Als sie fertig waren, legten wir sie vorsichtig auf das Wasser des Binnenkanals, um die Fahrtüchtigkeit zu testen. Posten 3: Dort suchten wir kleine Lebewesen im Wasser, z.B. Libellenlarven, Köcherfliegen, Egel… und untersuchten sie mit Becherlupen.          

Mittag: Nach den tollen Posten gab es Wienerli mit Brot zum Zmittag, mmmh. Danach hatten wir Zeit, uns im Wald auszutoben.

Spielen: Das Spielen im Wald war sehr cool und wir hatten viel Spass mit den anderen Klassen.

Rückfahrt: Als wieder alle Klassen komplett waren, fuhren wir mit dem Velo wieder den ganzen Weg zurück. Um 16.15 Uhr kamen alle heil im Schulhaus Kirchenfeld an und wurden dann entlassen. Es war ein toller Tag!!!  

 

Moira, Magdalena und Jill     

 

BERICHT 3

Empfang Wir fuhren mit dem Velo von Diepoldsau zum Ruggeller Binnenkanal. Wir waren mit der Parallelklasse von Herrn Hutter unterwegs. Am Ziel angekommen, wurden wir auf schöne Weise in Empfang genommen. Als wir alle die Gummistiefel an hatten, wurden die vier Klassen durchmischt und in drei Gruppen aufgeteilt.  

Posten Eine Gruppe ging zu einem Posten, wo man Boote gebaut hat. Uns standen nur natürliche Materialien zur Verfügung. Beim 2. Posten sind zuerst Lebewesen vom Binnenkanal vorgestellt worden. Nachher konnten wir im Kanal mit kleinen Netzen die Lebewesen herausfischen. Beim 3. Posten  war das Thema ‚Entwicklung des Rheins‘. Wir waren auf einem von beiden Hochwasserdämmen, und dann hat uns ein Mann erklärt, wie der Rhein entstanden ist, und was die Vorteile und Nachteile des Rheins sind.  

Mittagessen Das Mittagessen war sehr fein. Es gab zum Essen Wienerli mit Brot und dazu Ketchup oder Senf.   Verabschiedung Nach dem Mittagessen durften wir noch schwatzen und toben. Als wir uns dann ausgetobt hatten, war es Zeit, wieder nach Diepoldsau zurückzufahren. Zuerst haben wir uns aber noch bedankt und uns verabschiedet.  

 

Hannah, Marris und Dario

                          

BERICHT 1

 

Hinfahrt: Um 08:00 Uhr fuhren wir mit dem Velo von Diepoldsau  nach  Ruggell. Es war eine lange Reise, bis wir 1 Stunde später am Ziel ankamen.

Gruppeneinteilung: Jede Klasse teilte man in 3 Gruppen ein. Diese wurden mit  Gruppen von anderen Klassen zusammengemischt und zu den verschiedenen Posten geleitet.

1. Posten: Ein Mann erzählte über die Entwicklung des Rheins.

2. Posten: Wir mussten eigene Boote bauen. Nachher liessen wir unsere Kunstwerke auf dem Wasser schwimmen. 3. Posten: Beim 3.Posten mussten wir kleine Lebewesen einfangen, z.B. Libellenlarven, Larven der Eintagsfliege, Köcherfliegen etc. Nachher mussten wir unseren Fang den anderen zeigen.

Mittagessen: Nach den Posten gingen wir zusammen Mittagessen. Zum Zmittag gab es gegrillte Wienerli mit Brot und Ketchup.

Austoben + Austausch: Nach dem Mittag durften wir uns austoben und austauschen mit den anderen Kindern. Abschied: Nach dem Austoben mussten wir Abschied nehmen. Nun stand uns die Veloreise wieder bevor.

Rückfahrt: Dann mussten wir von Ruggell wieder 1 Stunde zurück nach Diepoldsau fahren.  

 

Gian-Luca, Leon und Arbin

 

BERICHT 2

Hinfahrt: Um 8.00 Uhr trafen wir uns zusammen mit der 6b vor dem Schulhaus Kirchenfeld mit dem Velo. Mit  wenigen Komplikationen kamen wir nach 18 Kilometer endlich beim Ruggeller Binnenkanal an.

Empfang: Nachdem wir in Empfang genommen wurden und die andern Klassen kennen gelernt hatten, teilten wir uns in drei Gruppen auf.

Posten 1:  Beim Posten 1 erzählte uns ein netter Mann über die Tiere ( Fische) , die Natur ( Pflanzen) und über den Rhein in Ruggell.

Posten 2: Danach kam das Bötchen bauen. Dort kreierten wir unsere eigenen Boote aus Baumrinde, Pflanzen usw.  Als sie fertig waren, legten wir sie vorsichtig auf das Wasser des Binnenkanals, um die Fahrtüchtigkeit zu testen. Posten 3: Dort suchten wir kleine Lebewesen im Wasser, z.B. Libellenlarven, Köcherfliegen, Egel… und untersuchten sie mit Becherlupen.          

Mittag: Nach den tollen Posten gab es Wienerli mit Brot zum Zmittag, mmmh. Danach hatten wir Zeit, uns im Wald auszutoben.

Spielen: Das Spielen im Wald war sehr cool und wir hatten viel Spass mit den anderen Klassen.

Rückfahrt: Als wieder alle Klassen komplett waren, fuhren wir mit dem Velo wieder den ganzen Weg zurück. Um 16.15 Uhr kamen alle heil im Schulhaus Kirchenfeld an und wurden dann entlassen. Es war ein toller Tag!!!  

 

Moira, Magdalena und Jill     

 

BERICHT 3

Empfang Wir fuhren mit dem Velo von Diepoldsau zum Ruggeller Binnenkanal. Wir waren mit der Parallelklasse von Herrn Hutter unterwegs. Am Ziel angekommen, wurden wir auf schöne Weise in Empfang genommen. Als wir alle die Gummistiefel an hatten, wurden die vier Klassen durchmischt und in drei Gruppen aufgeteilt.  

Posten Eine Gruppe ging zu einem Posten, wo man Boote gebaut hat. Uns standen nur natürliche Materialien zur Verfügung. Beim 2. Posten sind zuerst Lebewesen vom Binnenkanal vorgestellt worden. Nachher konnten wir im Kanal mit kleinen Netzen die Lebewesen herausfischen. Beim 3. Posten  war das Thema ‚Entwicklung des Rheins‘. Wir waren auf einem von beiden Hochwasserdämmen, und dann hat uns ein Mann erklärt, wie der Rhein entstanden ist, und was die Vorteile und Nachteile des Rheins sind.  

Mittagessen Das Mittagessen war sehr fein. Es gab zum Essen Wienerli mit Brot und dazu Ketchup oder Senf.   Verabschiedung Nach dem Mittagessen durften wir noch schwatzen und toben. Als wir uns dann ausgetobt hatten, war es Zeit, wieder nach Diepoldsau zurückzufahren. Zuerst haben wir uns aber noch bedankt und uns verabschiedet.  

 

Hannah, Marris und Dario

                          

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 24. Mai 2017

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke